Cantata for the Twenty-third Sunday after Trinity

1. Chorale
Wohl dem, der sich auf seinen Gott
Recht kindlich kann verlassen!
Den mag gleich Sünde, Welt und Tod
Und alle Teufel hassen,
So bleibt er dennoch wohlvergnügt,
Wenn er nur Gott zum Freunde kriegt.
("Wohl dem, der sich auf seinen Gott," verse 1)

1. Chorale
Fortunate the person who upon his God
can place a truly childlike reliance!
Although sin, the world, and death
and all the devils may hate him,
nevertheless he remains well pleased,
if only he has won God as his friend.

2. Arie T
Gott ist mein Freund; was hilft das Toben,
So wider mich ein Feind erhoben!
Ich bin getrost bei Neid und Haß.
 Ja, redet nur die Wahrheit spärlich,
 Seid immer falsch, was tut mir das?
 Ihr Spötter seid mir ungefährlich.

2. Aria T
God is my friend; what use is the raging
which an enemy might raise against me!
I am assured amid envy and hate.
 Yes, even speak the truth rarely,
 be always false, what does it matter to me?
 You mockers are not a threat to me.

3. Rezitativ A
Der Heiland sendet ja die Seinen
Recht mitten in der Wölfe Wut.
Um ihn hat sich der Bösen Rotte
Zum Schaden und zum Spotte
Mit List gestellt;
Doch da sein Mund so weisen Ausspruch tut,
So schützt er mich auch vor der Welt.

3. Recitative A
The Lord indeed sends His own
right in the middle of the wolf's fury.
All around him the evil rabble
with harm and humiliation
has gathered itself with trickery;
yet since His mouth speaks such wise proverbs,
thus he protects me even from the world.

4. Arie B
Das Unglück schlägt auf allen Seiten
Um mich ein zentnerschweres Band.
Doch plötzlich erscheinet die helfende Hand.
Mir scheint des Trostes Licht von weiten;
Da lern ich erst, daß Gott allein
Der Menschen bester Freund muß sein.
("Wohl dem, der sich auf seinen Gott," verse 3)

4. Aria B
Misfortune on every side winds
about me a hundredweight chain.
Yet suddenly His helping hand appears.
The light of consolation appears to me from afar;
thus I learn for the first time, that God alone
must be the best friend of humanity.

5. Rezitativ S
Ja, trag ich gleich den größten Feind in mir,
Die schwere Last der Sünden,
Mein Heiland läßt mich Ruhe finden.
Ich gebe Gott, was Gottes ist,
Das Innerste der Seelen.
Will er sie nun erwählen,
So weicht der Sünden Schuld, so fällt des Satans
List.

5. Recitative S
Indeed, though I bear the worst enemy in me,
the heavy burden of sin,
my Savior will let me find peace.
I give to God what is God's,
the inmost part of my soul.
If He now chooses it,
then the guilt of sin fades away, then Satan's deceit is conquered.

6. Choral
Dahero Trotz der Höllen Heer!
Trotz auch des Todes Rachen!
Trotz aller Welt! mich kann nicht mehr
Ihr Pochen traurig machen!
Gott ist mein Schutz, mein Hilf und Rat;
Wohl dem, der Gott zum Freunde hat!
("Wohl dem, der sich auf seinen Gott," verse 5)

6. Chorale
Therefore defiance to the host of hell!
Defiance also to the vengeance of death!
Defiance to the whole world! No more
can your blows make me sad!
God is my Protector, my aid and my counsel;
fortunate the person who has God as a friend!

"Wohl dem, der sich auf seinen Gott," Johann Christoph Rube 1692 (verses 1,3,5 - mov'ts. 1,4,6; source for the other movements)

©Pamela Dellal