Cantata for the Twentieth Sunday after Trinity

1. Choral
Schmücke dich, o liebe Seele,
Laß die dunkle Sündenhöhle,
Komm ans helle Licht gegangen,
Fange herrlich an zu prangen;
Denn der Herr voll Heil und Gnaden
Läßt dich itzt zu Gaste laden.
Der den Himmel kann verwalten,
Will selbst Herberg in dir halten.
("Schmücke dich, o liebe Seele," verse 1)

1. Chorale
Adorn yourself, O dear soul,
leave the dark pit of sin,
come into the bright light,
begin to shine gloriously;
for the Lord, full of salvation and grace,
now has invited you as guest.
He who can rule over heaven
would find his dwelling within you.

2. Arie T
Ermuntre dich: dein Heiland klopft,
Ach, öffne bald die Herzenspforte!
 Ob du gleich in entzückter Lust
 Nur halb gebrochne Freudenworte
 Zu deinem Jesu sagen mußt.

2. Aria T
Arouse yourself: your Savior knocks,
ah, quickly open the gate of your heart!
 Even though, in enraptured delight,
 only half-broken words of joy
 can you speak to your Jesus.

3. Reztiativ und Choral S
Wie teuer sind des heilgen Mahles Gaben!
Sie finden ihresgleichen nicht.
Was sonst die Welt
Vor kostbar hält,
Sind Tand und Eitelkeiten;
Ein Gotteskind wünscht diesen Schatz zu haben
Und spricht:
Ach, wie hungert mein Gemüte,
Menschenfreund, nach deiner Güte!
Ach, wie pfleg ich oft mit Tränen
Mich nach dieser Kost zu sehnen!
Ach, wie pfleget mich zu dürsten
Nach dem Trank des Lebensfürsten!
Wünsche stets, daß mein Gebeine
Sich durch Gott mit Gott vereine.
("Schmücke dich, o liebe Seele," verse 4)

3. Recitative and Chorale S
How precious are the gifts of the holy feast!
their like cannot be found.
all other things that the world
considers precious
are toys and vanities;
a child of God desires to have this treasure
and says:
Ah, how my spirit hungers,
Friend of man, for your goodness!
Ah, how often with tears
have I longed for this nourishment!
Ah, how accustomed I am to thirst
for the drink of the Prince of life!
I hope constantly that my limbs
may be united with God through God.

4. Rezitativ A
Mein Herz fühlt in sich Furcht und Freude;
Es wird die Furcht erregt
Wenn es die Hoheit überlegt
Wenn es sich nicht in das Geheimnis findet,
Noch durch Vernunft dies hohe Werk ergründet.
Nur Gottes Geist kann durch sein Wort uns lehren,
Wie sich allhier die Seelen nähren,
Die sich im Glauben zugeschickt.
Die Freude aber wird gestärket,
Wenn sie des Heilands Herz erblickt
Und seiner Liebe Größe merket.

4. Recitative A
My heart feels within itself fear and joy;
fear is aroused
when it contemplates the loftiness,
when it cannot find its way into the mystery,
nor through reason grasp this noble deed.
Only God's Spirit can teach us through His word
how all souls are nurtured here
which have given themselves to faith.
Our joy, however, becomes stronger,
when we gaze upon the Savior’s heart
and note the greatness of His love.

5. Arie S
Lebens Sonne, Licht der Sinnen,
Herr, der du mein alles bist!
 Du wirst meine Treue sehen
 Und den Glauben nicht verschmähen,
 Der noch schwach und furchtsam ist.

5. Aria S
Sun of life, light of the senses,
Lord, You who are everything to me!
 You will behold my loyalty
 and will not scorn my faith,
 which is still weak and fearful.

6. Rezitativ B
Herr, laß an mir dein treues Lieben,
So dich vom Himmel abgetrieben,
Ja nicht vergeblich sein!
Entzünde du in Liebe meinen Geist,
Daß er sich nur nach dem, was himmlisch heißt,
Im Glauben lenke
Und deiner Liebe stets gedenke.

6. Recitative B
Lord, let Your faithful love for me,
which drew You down from heaven,
indeed not be in vain!
Ignite my spirit with love,
so that it yearns in faith only after that
which is called divine
and considers Your love constantly.

7. Choral
Jesu, wahres Brot des Lebens,
Hilf, daß ich doch nicht vergebens
Oder mir vielleicht zum Schaden
Sei zu deinem Tisch geladen.
Laß mich durch dies Seelenessen
Deine Liebe recht ermessen,
Daß ich auch, wie itzt auf Erden,
Mög ein Gast im Himmel werden.
("Schmücke dich, o liebe Seele," verse 9)

7. Chorale
Jesus, true bread of life,
help, so that not in vain
or perhaps even to my harm
I might be invited to Your table.
Grant me, through this food of the soul,
to measure Your love rightly,
that I also, as now here on earth,
may become a guest in heaven.

"Schmücke dich, o liebe Seele," Johann Franck 1653 (verses 1,4,9 - mov'ts. 1,3,7; source for other mov'ts.)

©Pamela Dellal