Der Streit zwischen Phoebus und Pan
(The Contest between Phoebus and Pan)

Momus (S), Mercurius (A), Tmolus (T.I), Midas (T.II), Phoebus (B.I), Pan (B.II)

1. Chorus
Quickly,
you swirling winds,
join at last together in the pit!
So that the back and forth resounding
might please even Echo,
and be delightful to the air.

2. Rezitativ
Phoebus
Und du bist doch so unverschämt und frei,
Mir in das Angesicht zu sagen,
Dass dein Gesang
Viel herrlicher als meiner sei?
Pan
Wie kannst du doch so lange fragen?
Der ganze Wald bewundert meinen Klang;
Das Nymphenchor,
Das mein von mir erfundnes Rohr
Von sieben wohlgesetzten Stufen
Zu tanzen öfters aufgerufen,
Wird dir von selbsten zugestehn:
Pan singt vor allen andern schön.
Phoebus
Vor Nymphen bist du recht;
Allein, die Götter zu vergnügen,
Ist deine Flöte viel zu schlecht.
Pan
Sobald mein Ton die Luft erfüllt,
So hüpfen die Berge, so tanzet das Wild,
So müssen sich die Zweige biegen,
Und unter denen Sternen
Geht ein entzücktes Springen für:
Die Vögel setzen sich zu mir
Und wollen von mir singen lernen.
Momus
Ei! hört mir doch den Pan,
Den großen Meistersänger, an!

2. Recitative
Phoebus
And are you indeed so shameless and bold
to say to my face
that your song
is far more glorious than mine?
Pan
How can you keep asking?
The entire world marvels at my music;
the band of nymphs,
which often, to my invented reed
set with seven well-positioned pipes,
begs to dance,
would affirm it to you yourself;
Pan sings more beautifully than all others.
Phoebus
With nymphs you are right;
however, to please the gods
your flute is much too lowly.
Pan
As soon as my tones fill the air,
the hills leap, the wild beast dances,
the branches must bend,
and beneath the stars
a delightful step commences:
the birds sit near me
and wish to learn singing from me.
Momus
Well! Then let me listen to Pan,
the great master singer!

3. Arie - Momus
Patron, das macht der Wind.
Dass man prahlt und hat kein Geld,
Dass man das für Wahrheit hält,
Was nur in die Augen fällt,
Dass die Toren weise sind,
Dass das Glücke selber blind,
Patron, das macht der Wind.

4. Rezitativ
Mercurius
Was braucht ihr euch zu zanken?
Ihr weichet doch einander nicht.
Nach meinen wenigen Gedanken,
So wähle sich ein jeder einen Mann,
Der zwischen euch das Urteil spricht;
Laßt sehn, wer fällt euch ein?
Phoebus
Der Tmolus soll mein Richter sein,
Pan
Und Midas sei auf meiner Seite.
Mercurius
So tretet her, ihr lieben Leute,
Hört alles fleißig an
Und merket, wer das Beste kann!

3. Aria - Momus
Master, this is mere wind.
When one is ostentatious and has no money,
when one holds as truth
what merely strikes the eye,
when fools are wise
when fortune blinds them,
Master, this is mere wind.

4. Recitative
Mercury
Why do you both need to argue?
Neither one will yield to the other.
According to my humble opinion,
each should choose for himself a man
that will pronounce the judgment between you;
let's see, who do you choose?
Phoebus
Tmolus will be my judge,
Pan
and Midas will be on my side.
Mercury
Then come forward, dear people,
diligently listen to all
and determine who is the best!

5. Arie - Phoebus
Mit Verlangen
Drück ich deine zarten Wangen,
Holder, schöner Hyazinth.
Und dein' Augen küss ich gerne,
Weil sie meine Morgensterne
Und der Seele Sonne sind.

6. Rezitativ
Momus
Pan, rücke deine Kehle nun
In wohlgestimmte Falten!
Pan
Ich will mein Bestes tun
Und mich noch herrlicher als Phoebus halten.

5. Aria - Phoebus
With longing
I press your delicate cheek,
graceful, lovely Hyacinth.
And I joyfully kiss your eyes,
since they are my morning-stars
and the sun of my soul.

6. Recitative
Momus
Pan, now flex your throat
in well-sounding ripples!
Pan
I will do my best
and position myself as greater than Phoebus.

7. Arie - Pan
Zu Tanze, zu Sprunge, so wackelt das Herz.
Wenn der Ton zu mühsam klingt
Und der Mund gebunden singt,
So erweckt es keinen Scherz.

7. Aria - Pan
To dance, to leap, the heart is eager.
When the music is too dreary
and the mouth is restricted in song,
no play is awakened.

8. Rezitativ
Mercurius
Nunmehro Richter her!
Tmolus
Das Urteil fällt mir gar nicht schwer;
Die Wahrheit wird es selber sagen,
Dass Phoebus hier den Preis davongetragen.
Pan singet vor dem Wald,
Die Nymphen kann er wohl ergötzen;
Jedoch, so schön als Phoebus' Klang erschallt,
Ist seine Flöte nicht zu schätzen.

8. Recitative
Mercury
Now, judges, come forth!
Tmolus
The judgment is not at all difficult;
truth itself will say
that Phoebus bears the prize away.
Pan sings in the wood,
and certainly can please the nymphs;
however, in comparison with the lovely sound of Phoebus' song,
his flute is worth nothing.

1. Chor
Geschwinde,
Ihr wirbelnden Winde,
Auf einmal zusammen zur Höhle hinein!
Dass das Hin- und Widerschallen
Selbst dem Echo mag gefallen
Und den Lüften lieblich sein.

9. Arie - Tmolus
Phoebus, deine Melodei
Hat die Anmut selbst geboren.
Aber wer die Kunst versteht,
Wie dein Ton verwundernd geht,
Wird dabei aus sich verloren.

9. Aria - Tmolus
Phoebus, your melody
was born of loveliness itself.
Yet he who understands art,
and how marvelous your music is,
will be lost in it.

10. Rezitativ
Pan
Komm, Midas, sage du nun an,
Was ich getan!
Mydias
Ach, Pan! wie hast du mich gestärkt,
Dein Lied hat mir so wohl geklungen,
Dass ich es mir auf einmal gleich gemerkt.
Nun geh ich hier im Grünen auf und nieder
Und lern es denen Bäumen wieder.
Der Phoebus macht es gar zu bunt,
Allein, dein allerliebster Mund
Sang leicht und ungezwungen.

10. Recitative
Pan
Come, Midas, now speak about
what I did!
Midas
Ah, Pan! How you fortified me,
your song sounded better to me
than it ever has before.
Now I will go about in the forest
and teach it again to the trees.
Phoebus made his much too ornate;
but your most-beloved mouth
sang lightly and unforced.

11. Arie - Midas
Pan ist Meister, lasst ihn gehn!
Phoebus hat das Spiel verloren,
Denn nach meinen beiden Ohren
Singt er unvergleichlich schön.

11. Aria - Midas
Pan is the master, let him pass!
Phoebus has lost the contest,
for according to my two ears
he sang incomparably beautifully.

12. Rezitativ
Momus
Wie, Midas, bist du toll?
Mercurius
Wer hat dir den Verstand verrückt?
Tmolus
Das dacht ich wohl, dass du so ungeschickt!
Phoebus
Sprich, was ich mit dir machen soll?
Verkehr ich dich in Raben,
Soll ich dich schinden oder schaben?
Mydias
Ach! plaget mich doch nicht so sehre,
Es fiel mir ja
Also in mein Gehöre.
Phoebus
Sieh da,
So sollst du Eselsohren haben!
Mercurius
Das ist der Lohn
Der tollen Ehrbegierigkeit.
Pan
Ei! warum hast du diesen Streit
Auf leichte Schultern übernommen?
Mydias
Wie ist mir die Kommission
So schlecht bekommen!

12. Recitative
Momus
What, Midas, are you crazy?
Mercury
Who has addled your reason?
Tmolus
I figured that you were such an idiot!
Phoebus
Say, what shall I do with you?
Shall I turn you into a crow,
shall I beat you or flay you?
Midas
Alas! Do not torture me so fiercely,
that's simply how
it sounded to me.
Phoebus
See then,
you shall have ass's ears!
Mercury
That is the reward
for foolish ambition.
Pan
Well! Why did you place this contest
upon such light shoulders?
Midas
How badly did my commission
wind up!

13. Arie - Mercury
Aufgeblasne Hitze,
Aber wenig Grütze
Kriegt die Schellenmütze
Endlich aufgesetzt.
Wer das Schien nicht versteht
Und doch an das Ruder geht,
Ertrinket mit Schaden und Schanden zuletzt.

13. Aria - Mercury
Overblown and overheated,
but with little substance
earns the fool's cap
in the end.
Whoever does not understand sailing
and takes the rudder nonetheless
will drown with shame and sorrow at last.

14. Rezitativ - Momus
Du guter Midas, geh nun hin
Und lege dich in deinem Walde nieder,
Doch tröste dich in deinem Sinn,
Du hast noch mehr dergleichen Brüder.
Der Unverstand und Unvernunft
Will jetzt der Weisheit Nachbar sein,
Man urteilt in den Tag hinein,
Und die so tun,
Gehören all in deine Zunft.
Ergreife, Phoebus, nun
Die Leier wieder,
Es ist nichts lieblicher
Als deine Lieder.

[Alternate version, by JSB]
Verdopple , Phoebus, nun
Musik und Lieder,
tobt gleich Birolius und
ein Hortens darwider.

14. Recitative - Momus
Good Midas, go away now
and lay yourself down in your own woods,
yet be comforted in this thought:
you have many more brothers like yourself.
Both ignorance and lack of reason
now wish to be peers to wisdom;
snap judgments are made day in and day out,
and those who do so
all belong in your company.
Grasp, Phoebus, now
your lyre again,
There is nothing more lovely
than your songs!

[Alternate version, by JSB]
Redouble now, Phoebus,
music and songs,
though a Birolius and
a Hortensius rage against them!

15. Chor
Labt das Herz, ihr holden Saiten,
Stimmet Kunst und Anmut an!
Laßt euch meistern, lasst euch höhnen,
Sind doch euren süßen Tönen
Selbst die Götter zugetan.

15. Chorus
Refresh the heart, you noble strings,
harmonize art and delight!
You may be belittled or mocked,
yet still your sweet sounds
are from the gods themselves.

Christian Friedrich Henrici (Picander) 1732

©Pamela Dellal

Back to Bach notes & translations