Cantata for the Fourteenth Sunday after Trinity

Part One

1. Chorus
He who offers thanks praises me, and that is the way that I show him the grace of God.

2. Rezitativ A
Es muß die ganze Welt ein stummer Zeuge werden
Von Gottes hoher Majestät,
Luft, Wasser, Firmament und Erden,
Wenn ihre Ordnung als in Schnuren geht;
Ihn preiset die Natur mit ungezählten Gaben,
Die er ihr in den Schoß gelegt,
Und was den Odem hegt,
Will noch mehr Anteil an ihm haben,
Wenn es zu seinem Ruhm so Zung als Fittich regt.

2. Recitative A
The entire world must be a silent witness
of God's high majesty,
Air, water, firmament and earth,
when their ranking goes in sequence;
Nature praises him with countless gifts
That he has laid in her lap,
And whatever draws breath
will have yet more portion in him,
when tongue as well as wing is moved to praise him.

3. Arie S
Herr, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist,
und deine Wahrheit langt, so weit die Wolken gehen.
Wüßt ich gleich sonsten nicht, wie herrlich groß du bist,
So könnt ich es gar leicht aus deinen Werken sehen.
Wie sollt man dich mit Dank davor nicht stetig preisen?
Da du uns willt den Weg des Heils hingegen weisen.

Zweiter Teil

4. Rezitativ T
Einer aber unter ihnen, da er sahe, daß er gesund worden war, kehrete um und preisete Gott mit lauter Stimme und fiel auf sein Angesicht zu seinen Füßen und dankete ihm, und das war ein Samariter.
(Luke 17:15-16)

3. Aria S
Lord, your goodness reaches as wide as Heaven,
and your truth reaches as far as the clouds soar.
If otherwise I knew not, how gloriously great you are,
I could easily see it in your works.
How could we not therefore constantly praise you with thanks?
For you in return will show us the way to salvation.

Part Two

4. Recitative T
One, however, among them, when he saw that he was cured, turned back and praised God with a loud voice and fell upon his face at his feet and thanked him; and this was a Samaritan.

5. Arie T
Welch Übermaß der Güte
Schenkst du mir!
Doch was gibt mein Gemüte
Dir dafür?
Herr, ich weiß sonst nichts zu bringen,
Als dir Dank und Lob zu singen.

6. Rezitativ B
Sieh mienen Willen an, ich kenne, was ich bin:
Leib, Leben und Verstand, Gesundheit, Kraft und Sinn,
Der du mich läßt mit frohem Mund genießen,
Sind Ströme deiner Gnad, die du auf mich läßt fließen.
Lieb, Fried, Gerechtigkeit und Freud in deinem Geist,
sind Schätz, dadurch du mir schon hier ein Vorbild weist,
Was Gutes du gedenkst mir dorten zuzuteilen
Und mich an Leib und Seel vollkommentlich zu heilen.

5. Aria T
What an abundance of goodness
you give me!
Yet what shall my conscience
give you in return?
Lord, I know nothing else to bring,
except to sing thanks and praise to you.

6. Recitative B
Behold my will; I know what I am;
Body, life and reason, health, strength, and mind,
that you allow me to enjoy with joyous mouth,
are streams from your grace, that you pour over me.
Love, peace, righteousness and joy in your spirit
are treasures, through which you already manifest here a foretaste
of the goodness you intend to share with me there,
along with the total healing of my body and soul.

7. Choral
Wie sich ein Vat'r erbarmet
Üb'r seine junge Kindlein klein:
So tut der Herr uns Armen,
So wir ihn kindlich fürchten rein.
Er kennt das arme Gemächte,
Gott weiß, wir sind nur Staub.
Gleichwie das Gras vom Rechen,
Ein Blum und fallendes Laub,
Der Wind nur drüber wehet,
So ist es nimmer da:
Also der Mensch vergehet,
Sein End, das ist ihm nah.
("Nun lob, mein Seel, den Herren," verse 3)

7. Chorale
As a father has mercy
upon his young children:
so the Lord does with us poor ones,
when we fear him with pure and childlike hearts.
He knows his poor creatures,
God knows we are but dust.
Just as the grass that is mowed,
a flower or a falling leaf,
the wind only blows over it,
and it is no longer there;
So also man passes away,
his end is near to him.

Erster Teil

1.Chor
Wer Dank opfert, der preiset mich, und das ist der Weg, daß ich ihm zeige das Heil Gottes.
(Psalm 50:23)

Christiane Mariane von Ziegler?; Psalm 50:23 (mov’t. 1); Luke 17:15-16 (mov’t. 4); "Nun lob, mein Seel, den Herren," verse 3: Johann Gramann 1548 (mov’t. 7)

©Pamela Dellal

Back to Bach notes & translations