Cantata for the Eighth Sunday after Trinity

1. Chorale
Where God the Lord does not dwell with us,
when our enemies rage,
and he does not conclude our affairs
high above there in heaven,
where he is not the Guardian of Israel
and thwarts himself the deceit of the enemy,
then all is lost for us.

2. Choral und Rezitativ A
Was Menschenkraft und -witz anfäht,
Soll uns billig nicht schrecken;

Denn Gott der Höchste steht uns bei
Und machet uns von ihren Stricken frei.
Er sitzet an der höchsten Stätt,
Er wird ihrn Rat aufdecken.

Die Gott im Glauben fest umfassen,
Will er niemals versäumen noch verlassen;
Er stürzet der Verkehrten Rat
Und hindert ihre böse Tat.
Wenn sie's aufs klügste greifen an,
Auf Schlangenlist und falsche Ränke sinnen,
Der Bosheit Endzweck zu gewinnen;
So geht doch Gott ein ander Bahn:
Er führt die Seinigen mit starker Hand,
Durchs Kreuzesmeer, in das gelobte Land,
Da wird er alles Unglück wenden.
Es steht in seinen Händen.
("Wo Gott der Herr nicht bei uns hält," verse 2)

2. Chorale and Recitative A
What human power and wit conceives
shall not easily frighten us;

For God the Highest stands with us
and frees us from their traps.
He sits upon the highest place,
he will expose their counsels.

Those who embrace God tightly in faith,
he will never abandon or forsake;
he destroys the plots of the perverse
and hinders their evil actions.
When they seize upon the cleverest ideas,
pursuing serpent guile and false intrigue,
to achieve the final purpose of evil;
yet God follows another path:
he leads his own with a powerful hand,
Through the sea of suffering, into the land of praise,
as he turns aside all misfortune.
It rests in his hands.

3. Arie B
Gleichwie die wilden Meereswellen
Mit Ungestüm ein Schiff zerschellen,
So raset auch der Feinde Wut
Und raubt das beste Seelengut.
Sie wollen Statans Reich erweitern,
Und Christi Schifflein soll zerscheitern.

4. Choral T
Sie stellen uns wie Ketzern nach,
Nach unserm Blut sie trachten;
Noch rühmen sie sich Christen auch,
Die Gott allein groß achten.
Ach Gott, der teure Name dein
Muß ihrer Schalkheit Deckel sein,
Du wirst einmal aufwachen.
("Wo Gott der Herr nicht bei uns hält," verse 4)

3. Aria B
Just as the wild sea surf
crushes a ship with fury,
so also the enemy's anger rages
and steals the best of the soul's goodness.
They desire that Satan's kingdom be expanded,
and that Christ's little boat should be wrecked.

4. Chorale T
They pursue us as heretics,
they seek our blood;
they even proclaim themselves Christians,
who alone hold God in awe.
Ah God, that your precious name
should be the shield over their mischief;
one day you will awaken.

5. Choral und Rezitativ B T A
Auf sperren sie den Rachen weit,

  [B] Nach Löwenart mit brüllendem Getöne;
        Sie fletschen ihre Mörderzähne
Und wollen uns verschlingen.
  [T]  Jedoch,
Lob und Dank sei Gott allezeit;
  [T] Der Held aus Juda schützt uns noch,
Es wird ihn' nicht gelingen.
  [A] Sie werden wie die Spreu vergehn,
        Wenn seine Gläubigen wie grüne Bäume stehn.
Er wird ihrn Strick zerreißen gar
Und stürzen ihre falsche Lahr.

  [B] Gott wird die törichten Propheten
        Mit Feuer seines Zornes töten
        Und ihre Ketzerei verstören.
Sie werden's Gott nicht wehren.
("Wo Gott der Herr nicht bei uns hält," verse 5)

6. Arie T
Schweig, schweig nur, taumelnde Vernunft!
Sprich nicht: Die Frommen sind verlorn,
Das Kreuz hat sie nur neu geborn.
Denn denen, die auf Jesum hoffen,
Steht stets die Tür der Gnaden offen;
Und wenn sie Kreuz und Trübsal drückt,
So werden sie mit Trost erquickt.

5. Chorale and Recitative B T A
They stretch open their yawning gullet wide,
  [B] like lions with rumbling roaring;
       They brandish their murderous teeth
and wish to devour us.
  [T] However,
praise and thanks be to God at all times;
  [T] The champion of Judah still protects us,
They will not succeed.
  [A] They will dissipate like foam,
        while his faithful stand like green trees.
He will rend their nets to bits
and destroy their false lairs.

  [B] God will strike down the foolish prophets
       with the fire of his wrath
        and destroy their blasphemy.
They will not ward off God.

6. Aria T
Be silent, hush, frenzied reason!
Do not say: the righteous are lost;
the cross has only given them birth again.
For those who hope in Jesus,
the door of grace stand always open;
and when suffering and trouble oppresses them,
they will be revived with solace.

7. Choral
Die Feind sind all in deiner Hand,
Darzu all ihr Gedanken;
Ihr Anschläg sind dir, Herr, bekannt,
Hilf nur, daß wir nicht wanken.
Vernunft wider den Glauben ficht,
Aufs Künftge will sie trauen nicht,
Da du wirst selber trösten.

Den Himmel und auch die Erden
Hast du, Herr Gott, gegründet;
Dein Licht laß uns helle werden,
Das Herz uns werd entzündet
In rechter Lieb des Glaubens dein,
Bis an das End beständig sein.
Die Welt laß immer murren.
("Wo Gott der Herr nicht bei uns hält," verses 7 & 8)

7. Chorale
The enemies are all in your hand,
together with all their thoughts;
their attacks are known to you, Lord,
help only that we do not waver.
Reason sets itself against faith,
and will not trust in the future,
when you yourself will comfort.

Heaven and also the earth
are established by you, Lord God;
let your light become bright for us,
and our heart be ignited
into the proper love of your faith,
constant to the end.
Let the world grumble on!

1. Chor
Wo Gott der Herr nicht bei uns hält,
Wenn unsre Feinde toben,
Und er unser Sach nicht zufällt
Im Himmel hoch dort oben,
Wo er Israel Schutz nicht ist
Und selber bricht der Feinde List,
So ist's mit uns verloren.
("Wo Gott der Herr nicht bei uns hält," verse 1)

"Wo Gott der Herr nicht bei uns hält," Justus Jonas 1524 (verses 1,2,4,5,7,8 - mov'ts. 1,2,4,5,7; source for other movements)

©Pamela Dellal

Back to Bach notes & translations