Cantata for the Twelfth Sunday after Trinity

Part One

1. Sinfonia

2. Arie A
Geist und Seele wird verwirret,
Wenn sie dich, mein Gott, betracht'.
  Denn die Wunder, so sie kennet
  Und das Volk mit Jauchzen nennet,
  Hat sie taub und stumm gemacht.

2. Aria A
Spirit and soul become confused
when they contemplate you, my God.
  For the miracles that they know
  and that people exultantly describe,
  has made them deaf and dumb.

3. Rezitativ A
Ich wundre mich;
Denn alles, was man sieht,
Muß uns Verwundrung geben.
Betracht ich dich,
Du teurer Gottessohn,
So flieht
Vernunft und auch Verstand davon.
Du machst es eben,
Daß sonst ein Wunderwerk vor dir was Schlechtes ist.
Du bist
Dem Namen, Tun und Amte nach erst wunderreich,
Dir ist kein Wunderding auf dieser Erde gleich.
Den Tauben gibst du das Gehör,
Den Stummen ihre Sprache wieder,
Ja, was noch mehr,
Du öffnest auf ein Wort die blinden Augenlider.
Dies, dies sind Wunderwerke,
Und ihre Stärke
Ist auch der Engel Chor nicht mächtig auszusprechen.

4. Arie A
Gott hat alles wohlgemacht.
Seine Liebe, seine Treu
Wird uns alle Tage neu.
Wenn uns Angst und Kummer drücket,
Hat er reichen Trost geschicket,
Weil er täglich für uns wacht.
Gott hat alles wohlgemacht.

3. Recitative A
I am amazed;
for everything we can see
must fill us with awe.
If I consider you,
dearest Son of God,
then flee
my reason and understanding away.
You make it so
that even a miracle is a poor thing compared to you.
You are
in name, deed, and title preeminently wonderful,
no wondrous thing on this earth is like you.
You give hearing to the deaf,
speech back to the dumb,
indeed, even more,
at a word you open the eyelids of the blind.
These, these are miracles,
and their power
is inexpressible even to the choir of angels.

4. Aria A
God has made everything well.
His love, his faithfulness
is renewed for us daily.
When fear and grief oppress us,
he has sent us lavish comfort,
since he watches over us daily.
God has made everything well.

Zweiter Teil

5. Sinfonia

6. Rezitativ A
Ach, starker Gott, laß mich
Doch dieses stets bedenken,
So kann ich dich
Vergnügt in meine Seele senken.
Laß mir dein süßes Hephata
Das ganz verstockte Herz erweichen;
Ach! lege nur den Gnadenfinger in die Ohren,
Sonst bin ich gleich verloren.
Rühr auch das Zungenband
Mit deiner starken Hand,
Damit ich diese Wunderzeichen
In heilger Andacht preise
Und mich als Erb und Kind erweise.

Part Two

5. Sinfonia

6. Recitative A
Ah, powerful God, let me
think upon this continually,
then I can
let you sink pleasantly into my soul.
Let your sweet Hephata
appease my totally obstinate heart;
Ah, only place your gracious finger in my ears,
otherwise I would be already lost.
Touch my tongue as well
with your strong hand,
so that I might praise these miraculous signs
in holy devotion
and reveal myself as your heir and child.

7. Arie A
Ich wünsche nur bei Gott zu leben,
Ach! wäre doch die Zeit schon da,
Ein fröhliches Halleluja
Mit allen Engeln anzuheben.
Mein liebster Jesu, löse doch
Das jammerreiche Schmerzensjoch
Und laß mich bald in deinen Händen
Mein in martervolles Leben enden.

7. Aria A
I wish to live with God alone,
Ah, if only the time were already here
to raise a joyful Hallelujah
with all the angels.
My dearest Jesus, lift
the sorrowful yoke of suffering
and soon in your hands
let me end my tormented life.

Erster Teil

1. Sinfonia

Georg Christian Lehms 1711

©Pamela Dellal

Back to Bach notes & translations