Cantata "Von der Vergnügsamkeit"
(On Contentment)

1. Recitative S
I am happy within myself;
If someone else creates grievances,
and he will not fill
my sack or stomach with them.
Although I am not rich or great,
only a midget in magnificence,
contentment creates within me
well-desired leisure.
I will not boast of myself:
a fool rings his own bells;
I will keep quiet and self-possessed:
frantic hounds bark.
I tend to my own affairs
and let others go on their rosy path
who idly exist
in great good fortune.
Where my pleasure lies
is in my desire to overcome;
I fear no trouble,
nor quest for vain objects.
Thus one, after the Fall,
re-enters into Eden,
and can, in every fate
be happy on the earth.

2. Arie S
Ruhig und in sich zufrieden
Ist der größte Schatz der Welt.
  Nichts genießet, der genießet,
  Was der Erden Kreis umschließet,
  Der ein armes Herz behält.

2. Aria S
To be peaceful and content in oneself
is the greatest treasure in the world.
  He enjoy nothing, who enjoys
  all that the world contains,
  but harbors a wretched heart.

3. Rezitativ S
Ihr Seelen, die ihr außer euch
Stets in der Irre lauft
Und vor ein Gut, das schattenreich,
Den Reichtum des Gemüts verkauft;
Die der Begierden Macht gefangen hält:
Durchsuchet nur die ganze Welt!
Ihr suchet, was ihr nicht könnt kriegen,
Und kriegt ihr's, kann's euch nicht vergnügen;
Vergnügt es, wird es euch betrügen
Und muss zuletzt wie Staub zerfliegen.
Wer seinen Schatz bei andern hat,
Ist einem Kaufmann gleich,
Aus andrer Glücke reich.
Bei dem hat Reichtum wenig statt:
Der, wenn er nicht oft Bankerott erlebt,
Doch solchen zu erleben in steten Sorgen schwebt.
Geld, Wollust, Ehr
Sind nicht sehr
In dem Besitztum zu betrachten,
Als tugendhaft sie zu verachten,
Ist unvergleichlich mehr.

4. Arie S
Die Schätzbarkeit der weiten Erden
Laß meine Seele ruhig sein.
  Bei dem kehrt stets der Himmel ein,
  Der in der Armut reich kann werden.

3. Recitative S
You souls, who are beside yourselves
with constantly wandering in error
and for a commodity that is illusory
would sell the treasure of your equanimity;
you who are prisoners of greed's power:
just search throughout the entire world!
You seek for what you cannot achieve,
and if you acquire it, it cannot give pleasure;
if it pleases, it will betray you
and in the end dissolve like dust.
Whoever has his treasure in others
is like a merchant
wealthy from the fortunes of others.
For him riches have little value:
since, even if he seldom experiences bankruptcy,
he lives in fear of going through it.
Money, pleasure, honor
are not much to contemplate
as possessions;
but to despise them virtuously
is incomparably better.

4. Aria S
The valuables of the world
leave my soul undisturbed.
  For him heaven will always return
  who can be wealthy in poverty.

5. Rezitativ S
Schwer ist es zwar, viel Eitles zu besitzen
Und nicht aus Liebe drauf, die strafbar, zu erhitzen;
Doch schwerer ist es noch,
Dass nicht Verdruss und Sorgen Zentnern gleicht,
Eh ein Vergnügen, welches leicht
Ist zu erlangen,
Und hört es auf,
So wie der Welt und ihrer Schönheit Lauf,
So folgen Zentner Grillen drauf.
In sich gegangen,
In sich gesucht,
Und sonder des Gewissens Brand
Gen Himmel sein Gesicht gewandt,
Da ist mein ganz Vergnügen,
Der Himmel wird es fügen.
Die Muscheln öffnen sich, wenn Strahlen darauf schießen,
Und zeigen dann in sich die Perlenfrucht:
So suche nur dein Herz dem Himmel aufzuschließen,
So wirst du durch sein göttlich Licht
Ein Kleinod auch empfangen,
Das aller Erden Schätze nicht
Vermögen zu erlangen.

6. Arie S
Meine Seele sei vergnügt,
Wie es Gott auch immer fügt.
  Dieses Weltmeer zu ergründen,
  Ist Gefahr und Eitelkeit,
  In sich selber muss man finden
  Perlen der Zufriedenheit.

5. Recitative S
It is difficult, indeed, to own many pointless things
and not be warmed with guilty love for them;
yet it is much harder
to avoid frustration and heavy unhappiness
without that pleasure that is
easy to come by;
and when it ceases,
as the way of the world and of beauty is,
then a ton of aggravations follow.
To go within,
to search oneself,
and instead of the burning of conscience
to turn one's face towards heaven,
that is my entire pleasure,
and heaven will bring it about.
The oyster opens up when sunbeams strike it,
and reveals within itself its fruit - the pearl:
so seek only to open your heart to heaven,
and through its divine radiance
you will also enclose a jewel
which all the earth's treasures
cannot possibly buy.

6. Aria S
May my soul be content,
As God always ordains.
  To fathom the depths of this world
  is a dangerous and frivolous thing,
  rather in oneself must be found
  the pearls of contentment.

7. Rezitativ S
Ein edler Mensch ist Perlenmuscheln gleich,
In sich am meisten reich,
Der nichts fragt nach hohem Stande
Und der Welt Ehr mannigfalt;
Hab ich gleich kein Gut im Lande,
Ist doch Gott mein Aufenthalt.

Was hilft's doch, viel Güter suchen
Und den teuren Kot, das Geld;
Was ist's, auf sein' Reichtum pochen:
Bleibt doch alles in der Welt!

Wer will hoch in Lüfte fliehen?
Mein Sinn strebet nicht dahin;
Ich will nauf im Himmel ziehen,
Das ist mein Teil und Gewinn.

Nichtes ist, auf Freunde bauen,
Ihrer viel gehn auf ein Lot.
Eh wollt ich den Winden trauen
Als auf Freunde in der Not.

Sollte ich in Wollust leben
Nur zum Dienst der Eitelkeit,
Müßt ich stets in Ängsten schweben
Und mir machen selbsten Leid.

Alles Zeitliche verdirbet,
Der Anfang das Ende zeigt;
Eines lebt, das andre stirbet,
Bald den Untergang erreicht.

7. Recitative and Arioso S
A noble person is like a pearl-oyster,
rich mostly within himself,
who does not request high status
and the many honors of the world;
Although I have no wealth or land,
God is nevertheless my refuge.

What does one gain to seek many riches
and that precious dung, money;
What good is it to insist on one's wealth:
it all remains behind in the world!

Who wants to soar up in the sky?
My mind does not yearn for this;
I wish to go to heaven,
that is my portion and reward.

To rely on friends is also worthless,
most of them are fickle.
Sooner would I trust the wind
than on a friend when in need.

If I were to live for pleasure,
and exist in servitude to vanity,
I would constantly hover in anxiety
and create my own misery.

Everything earthly decays,
its beginning indicates its end;
one survives, another dies,
soon their downfall is here.

8. Arie S
Himmlische Vergnügsamkeit,
Welches Herz sich dir ergibet,
Lebet allzeit unbetrübet
Und genießt der güldnen Zeit,
Himmlische Vergnügsamkeit.

Göttliche Vergnügsamkeit,
Du, du machst die Armen reich
Und dieselben Fürsten gleich,
Meine Brust bleibt dir geweiht.

8. Aria S
Heavenly contentment,
those hearts given over to you
live always untroubled
and enjoy the Golden Age,
heavenly contentment.

Divine contentment,
You make the poor rich
and just like princes,
my breast will be dedicated to you.

1. Rezitativ S
Ich bin in mir vergnügt,
Ein andrer mache Grillen,
Er wird doch nicht damit
Den Sack noch Magen füllen.
Bin ich nicht reich und groß,
Nur klein von Herrlichkeit,
Macht doch Zufriedensein
In mir erwünschte Zeit.
Ich rühme nichts von mir:
Ein Narr rührt seine Schellen;
Ich bleibe still vor mich:
Verzagte Hunde bellen.
Ich warte meines Tuns
Und lass auf Rosen gehn,
Die müßig und darbei
In großem Glücke stehn.
Was meine Wollust ist,
Ist, meine Lust zu zwingen;
Ich fürchte keine Not,
Frag nichts nach eitlen Dingen.
Der gehet nach dem Fall
In Eden wieder ein
Und kann in allem Glück
Auch irdisch selig sein.

Christian Friedrich Hunold (Menantes) 1713 (movt's 1-6)

©Pamela Dellal

Back to Bach notes & translations