Cantata for the Second Sunday after Epiphany              

1. Chorale
Ah, God, how much heartache
do I encounter at this time!
The narrow path is full of trouble
that I shall follow to heaven.

2. Recitativ und Choral S A T B
Wie schwerlich läßt sich Fleisch und Blut
So nur nach Irdischem und Eitlem trachtet
Und weder Gott noch Himmel achtet,
Zwingen zu dem ewigen Gut!
Da du, o Jesu, nun mein alles bist,
Und doch mein Fleisch so widerspenstig ist.
Wo soll ich mich denn wenden hin?
Das Fleisch ist schwach, doch will der Geist;
So hilf du mir, der du mein Herze weißt.
Zu dir, o Jesu, steht mein Sinn.
Wer deinem Rat und deiner Hilfe traut,
Der hat wohl nie auf falschen Grund gebaut,
Da du der ganzen Welt zum Trost gekommen,
Und unser Fleisch an dich genommen,
So rettet uns dein Sterben
Vom endlichen Verderben.
Drum schmecke doch ein gläubiges Gemüte
Des Heilands Freundlichkeit und Güte.
(Ach Gott, wie manches Herzeleid, verse 2)

2. Recitative and Chorale S A T B
How difficult it is for flesh and blood,

that deals only with earthly and vain things,
and heeds neither God nor Heaven,
to strive for the eternal Good!
Since you, O Jesus, are now my all,
and yet my flesh is so recalcitrant,
where then shall I turn?
The flesh is weak, although the spirit is willing;
so help me, you who know my heart.
My mind stands with you, O Jesus.
Whoever trusts your counsel and your help
has never built on false ground;
since you came to console the whole world,
and take our flesh upon Yourself,
so your death redeems us
from final destruction.
Therefore a faithful conscience yet enjoys
the goodness and friendship of his Savior.

3. Arie B
Empfind ich Höllenangst und Pein,
Doch muß beständig in dem Herzen
Ein rechter Freudenhimmel sein.
Ich darf nur Jesu Namen nennen,
Der kann auch unermeßne Schmerzen
Als einen leichten Nebel trennen.

4. Recitativ T
Es mag mir Leib und Geist verschmachten,
Bist du, o Jesu, mein
Und ich bin dein,
Will ichs nicht achten.
Dein treuer Mund
Und dein unendlich Lieben,
Das unverändert stets geblieben,
Erhält mir noch den ersten Bund,
Der meine Brust mit Freudigkeit erfüllet
Und auch des Todes Furcht, des Grabes Schrecken stillet.
Fällt Not und Mangel gleich von allen Seiten ein,
Mein Jesus wird mein Schatz und Reichtum sein.

3. Aria B
Although I experience the fear and torment of Hell,
Yet continually in my heart
must be a true Heaven of joy.
I need only speak Jesus’ name;
he can part innumerable sufferings
as an insubstantial mist.

4. Recitative T
My body and spirit might despair;
If you, O Jesus, are mine
and I am yours,
I will take no heed.
Your faithful mouth
and your unending love,
that remains constantly unchanged,
still uphold the first covenant with me;
which fills my breast with happiness
and quiets the fear of death, the horror of the grave.
Though trouble and dread occur on every side,
my Jesus will be my treasure and my kingdom.

5. Arie- Duett S A
Wenn Sorgen auf mich dringen,
Will ich in Freudigkeit
Zu meinem Jesu singen.
Mein Kreuz hilft Jesus tragen,
Drum will ich gläubig sagen:
Es dient zum besten allezeit.
("Ach Gott, wie manches Herzeleid," verse 16)

6. Choral
Erhalt mein Herz im Glauben rein,
So leb und sterb ich dir allein.
Jesu, mein Trost, hör mein Begier,
O mein Heiland, wär ich bei dir.
("Ach Gott, wie manches Herzeleid," verse 18)

5. Aria-Duet S A
When cares press upon me
I will with joy
sing to my Jesus.
Jesus helps me bear my cross,
therefore I will say with faith:
it always works out for the best.

6. Chorale
If my heart remains pure in faith,
so will I live and die in you alone.
Jesus, my consolation, hear my desire,
O my Savior, if I were only with you!

1. Choral
Ach Gott, wie manches Herzeleid
Begegnet mir zu dieser Zeit!
Der schmale Weg ist trübsalvoll,
Den ich zum Himmel wandern soll.
(Ach Gott, wie manches Herzeleid, verse 1)

"Ach Gott, wie manches Herzeleid," Martin Moller 1587 (verses 1,2,16,18 - mov'ts. 1,2,5,6; source for the other movements)

©Pamela Dellal

Back to Bach notes & translations