Cantata for the First Sunday after Trinity

First Part

1. Chorus
Break your bread for the hungry,
and those who are in misery, bring into your house!
If you see a naked person, then  clothe him,
and do not recoil from your flesh.
Thereupon will your  light burst forth
as the red dawn of morning,
and your betterment  will quickly grow,
and your righteousness go before you,
and the glory of the Lord will embrace you.

2. Rezitativ B
Der reiche Gott wirft seinen Überfluß
Auf uns, die wir ohn ihn
auch nicht den Odem haben.
Sein ist es, was wir sind;
er gibt nur den Genuß
Doch nicht, daß uns allein
Nur seine Schätze laben.
Sie sind der Probestein,
Wodurch er macht bekannt,
Daß er der Armut
auch die Notdurft ausgespendet,
Als er mit milder Hand,
Was jener nötig ist,
uns reichlich zugewendet.
Wir sollen Ihm für sein gelehntes Gut
Die Zinse nicht in seine Scheuren bringen;
Barmherzigkeit, die auf dem Nächsten ruht,
Kann mehr als alle Gab ihn
an das Herze dringen.

2. Recitative B
The bounteous God casts his abundance
on us, we who without him
do not even have breath.
It is his, what we are;
he gives only the use,
although not so that we alone
are refreshed by his treasures.
They are the touchstone
whereby he makes known
that he has dispensed poverty,
also necessity,
as he, with a gentle hand,
bestowed to us richly
what is needed by those.
We need not return, for his loaned good,
interest into his storehouse;
mercy that is shown to one's neighbors
can reach his heart more surely
than any gift.

3. Arie A
Seinem Schöpfer noch auf Erden
Nur im Schatten ähnlich werden,
Ist im Vorschmack selig sein.
Sein Erbarmen nachzuahmen,
Streuet hier des Segens Samen,
Den wir dorten bringen ein.

Zweiter Teil

4. Arie B
Wohlzutun und mitzuteilen vergesset nicht; denn solche Opfer gefallen Gott wohl.
(Hebrews 13:16)

3. Aria A
While yet on earth, to be like
the Creator even in shadow,
is to be blessed in foretaste.
To imitate his mercy
scatters here the seeds of blessing
which we will reap there.

Second Part

4. Aria B
To do good and to share, forget not, for such offering pleases God well.

5. Arie S
Höchster, was ich habe,
Ist nur deine Gabe.
Wenn vor deinem Angesicht
Ich schon mit dem meinen
Dankbar wollt erscheinen,
Willt du doch kein Opfer nicht.

6. Rezitativ A
Wie soll ich dir, o Herr,
denn sattsamlich vergelten,
Was du an Leib und Seel
mir hast zugutgetan?
Ja, was ich noch empfang,
und solches gar nicht selten,
Weil ich mich jede Stund
noch deiner rühmen kann?
Ich hab nichts als den Geist,
dir eigen zu ergeben,
Dem Nächsten die Begierd,
daß ich ihm dienstbar werd,
Der Armut, was du mir gegönnt
in diesem Leben,
Und, wenn es dir gefällt,
den schwachen Leib der Erd.
Ich bringe, was ich kann, Herr,
laß es dir behagen,
Daß ich, was du versprichst,
auch einst davon mög tragen.

5. Aria S
Highest, what I have
is only your gift.
If, before your countenance,
I already, with my belongings,
might wish to appear thankful,
nevertheless you desire no offering.

6. Recitative A
How shall I then, O Lord,
satisfactorily repay you
for the good you have done
for my body and soul?
Yea, what I still receive,
and such not seldom,
since I myself, every hour,
can still praise you?
I have nothing but my spirit itself
to offer to you,
to my neighbor, the wish
to be of service to him,
to the poor, what you have given me
in this life,
and, when it pleases you,
my weak body to the earth.
I bring what I can, Lord;
let it be pleasing to you,
so that what you promise
I might one day receive.

7. Choral
Selig sind, die aus Erbarmen
Sich annehmen fremder Not,
Sind mitleidig mit den Armen,
Bitten treulich für sie Gott.
Die behülflich sind mit Rat,
Auch, womöglich, mit der Tat,
Werden wieder Hülf empfangen
Und Barmherzigkeit erlangen.
(" Kommt, laßt euch den Herren lehren," verse 6)

7. Chorale
Blessed are those who, out of mercy,
take on themselves others' need,
are compassionate with the poor,
plead faithfully for them to God.
Those who are helpful with counsel,
also, where possible, with deed,
will receive help in return
and obtain mercy.

Erster Teil

1. Chor
Brich dem Hungrigen dein Brot
und die, so im Elend sind, führe ins Haus!
So du einen nacket siehest, so kleide ihn
und entzeuch dich nicht von deinem Fleisch.
Alsdenn wird dein Licht herfür brechen
wie die Morgenröte,
und deine Besserung wird schnell wachsen,
und deine Gerechtigkeit wird für dir hergehen,
und die Herrlichkeit des Herrn wird dich zu sich nehmen.
(Isaiah 58:7-8)

Isaiah 58:7-8 (mov’t. 1), Hebrews 13:16 (mov’t. 4), " Kommt, laßt euch den Herren lehren," verse 6 : David Denicke 1648 (mov’t. 7)

©Pamela Dellal

Back to Bach notes & translations